Elektrotechnisches Institut (ETI)

SKALE – Skalierbares Ladesystem für Elektrofahrzeuge

  • Ansprechpartner:

    Prof. Dr.-Ing. Marc Hiller

  • Projektgruppe:

    Leistungselektronische Systeme

    Batterietechnikum

  • Förderung:

    Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Förderkennzeichen: 01MV19004B)

    Gesamtprojektvolumen: ~ 4,3 Mio. €

  • Partner: Robert Bosch GmbH, PowerInnovation Stromversorgungstechnik GmbH
  • Starttermin: 01.11.2020
  • Endtermin: 31.10.2023

 

Ziele und Ergebnisse

Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer Ladeinfrastruktur, die dezentrale erneuerbare Energiequellen und Batteriespeicher integriert. In Kombination mit einem intelligenten Last-/Lademanagement soll das System die Netzstabilität verbessern, indem es Lastspitzen vermeidet und Netzdienstleistungen erbringt. Die verschiedenen Systemteile werden über ein DC-Netz verbunden, um den Wirkungsgrad durch Reduzierung der Umrichterstufen zu verbessern.

Inhalt und Vorgehensweise

Im Rahmen des Projekts wird ein Prototypsystem aufgebaut, das einen Photovoltaik-Generator, einen Batteriespeicher und Ladestationen für BEV enthält, die über ein DC-Netz verbunden sind. Die Arbeit des ETI konzentriert sich auf den Mittelspannungskonverter (MV), der die Ladeinfrastruktur mit dem MV-Netz verbinden wird. Es ist notwendig, einen geeigneten Konverter im Hinblick auf Effizienz, Redundanz und Konformität mit dem Grid-Code zu entwerfen. Für die Integration in Parkhäusern ist zudem ein geringer Bauraum erforderlich. Um das Konzept des Umrichterdesigns zu verifizieren, wird ein heruntergerechneter Prototyp gebaut.
Am ETI wird dabei auch den robusten und zuverlässigen Betrieb des neuartigen DC-Netzes untersuchen. Mit Hilfe eines genauen Simulationsmodells, das alle angeschlossenen Komponenten einschließt, wird das Verhalten im Normalbetrieb und unter Fehlerbedingungen bewertet. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden bei der Konstruktion des Prototypsystems berücksichtigt