Elektrotechnisches Institut (ETI)
SRM

Anwendung von amorphen Metallen in Hochgeschwindigkeitsmotoren für Elektrische Fahrzeuge

  • Ansprechpartner:

    Prof. Dr.-Ing. Martin Doppelbauer

     

  • Projektgruppe:

    Hybridelektrische Fahrzeuge

  • Förderung:

    Detusche Forschungsgemeinschaft (DFG)

    (Förderkennzeichen: DO 1966/2-1)

    Gesamtprojektvolumen: ~ 250.000 €

     

  • Partner:

    Harbin Institute of Technology, China

  • Starttermin:

    01.02.2018

     

  • Endtermin:

    31.01.2021

Ziele und Ergebnisse

Untersuchung der elektromagnetischen und mechanischen Eigenschaften einer amorphen Legierung sowie die Durchführbarkeitsstudie zur Verwendung einer amorphen Legierung für Hochgeschwindigkeitsmotoren, um die Leistungsdichte und das Wirkungsgrad der Motoren zu erhöhen.

Inhalt und Vorgehensweise

Versuch an elektromagnetischen und mechanischen Eigenschaften amorpher Legierungen. Dabei spielen der Einfluss von Temperatur, Spannung und Schnitt auf die Eigenschaften der amorphen Legierung eine wesentliche Rolle. Zusätzlich werden Multi-Physik-Designs und Optimierung einer Hochgeschwindigkeits-geschaltete Reluktanzmaschine aus einer amorphen Legierung erarbeitet. Weiterhin wird für dieses Projekt ein Prototyp hergestellt und getestet.