Home | deutsch  | Legals | Data Protection | Sitemap | KIT

Programmierung und Implementierung eines SoC-basierten Prozessorsystems zur Stromrichtersteuerung

Programmierung und Implementierung eines SoC-basierten Prozessorsystems zur Stromrichtersteuerung
chair:Regelung Kleinantriebe
type:Masterarbeit
time:November
tutor:

M.Sc. Simon Decker

Image:

zu vergeben

Motivation

Das am Elektrotechnischen Institut entwickelte ETI-DSP-System befindet sich mittlerweile in zweiter Generation und ist das  Herzstück der meisten Versuchsaufbauten am Elektrotechnischen Institut. In Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Elektromobilität, Netzanwendungen oder auch der elektronischen Simulatoren, soll das ETI-DSP-System auch in Zukunft als universelle Plattform dienen können. Die  zunehmende Komplexität, sowie geforderte Echtzeit-Fähigkeit der  Regelalgorithmen benötigt für die zukünftigen Probleme eine leistungsfähige Signalverarbeitung. Eine Lösung auf Basis eines, Systems on Chip mit integriertem Mikroprozessor und Field Programmable Gate Array (FPGA), mit automatisierter Codegenerierung wird angestrebt.

Aufgabenstellung

Um auch in Zukunft am ETI über eine den steigenden Ansprüchen gerecht werdende DSP/FPGA-Plattform zu verfügen, soll im Rahmen dieser Abschlussarbeit eine zum bisherigen DSP-System ähnliche DSP/FPGA-Plattform auf Basis des Zync SoC’s (System on Chip) aufgebaut werden. Dieser SoC verfügt über einen Dual Core ARM sowie einen Xilinx FPGA. Mit dem Zedboard liegt ein entsprechendes Evaluations-Kit mit dem Zync SoC vor sodass, das Hauptaugenmerk dieser Abschlussarbeit auf der Integration der Schnittstellen zum ETI-DSP System sowie der Programmierung und Inbetriebnahme des SoC‘s gelegt werden kann. Hierfür muss zunächst die Kommunikation des SoC’s mit dem PC (LabView/Simulink), sowie die VHDL und C-Code Generierung über Matlab/Simulink in Betrieb genommen werden. Anschließend soll die ETI-Bus Anbindung über eine Schnittstellenplatine und deren  entsprechender Programmierung  implementiert werden.

Hinweise

Grundlagen in Matlab/Simulink notwendig, in VHDL sowie Hardwaredesign wünschenswert.